Der Markt USA – „Sorry, we‘re closed“

Auswirkungen des Shutdowns auf den Tourismus

Präsident Trump legt die öffentlichen Dienste still. Und das hat auch finanzielle Konsequenzen. Nach Schätzungen werden die Verluste, wenn der Shutdown noch eine weitere Woche besteht, auf über 6 Milliarden Euro geschätzt.

Also mehr, als die Mauer zwischen USA und Mexiko überhaupt kosten soll. Welche Auswirkungen hat diese Situation auf die Reisegewohnheiten der Amerikaner?

Verluste für den Tourismus in den USA

Dies hängt ganz vom Zielmarkt ab. Für den Tourismus in den USA sieht es derzeit eher düster aus. Attraktionen und Parks, die komplett geschlossen haben und Mitarbeiter, die zuhause bleiben. Laut der US Travel Association verliert der Inlandstourismus so rund 100 Millionen Dollar. Und das täglich.

Outbound-Tourismus

Aufatmen lässt der Blick auf den Outbound-Tourismus: Hier werden derzeit kaum negative Auswirkungen erwartet. Natürlich lässt sich zu diesem Moment nicht abschätzen, welche langfristigen Folgen die privaten Verluste durch fehlende Einnahmen der Angestellten im öffentlichen Dienst haben werden, doch für den Moment wird für den Großteil der US-Reisenden keine größere negative Wirkung vorhergesagt. Und wer weiß, vielleicht packt den einen oder anderen bei der Situation zuhause auch die Reiselust…

5 Tipps für das nächste Verkaufsgespräch

Damit Sie also für Ihr nächstes Verkaufsgespräch in den USA vorbereitet sind, haben wir hier unsere Top-Tipps für Sie zusammengestellt.

Bleiben Sie locker!

Amerikaner sind gerne informell und pflegen auch in der geschäftlichen Kommunikation einen lockeren Umgang. Verzichten Sie also auf Titel sowie eine zu förmliche Anrede. So vermeiden Sie unnötigen Abstand schon zu Beginn des Gesprächs.

Think positive!

Ihre Gesprächspartner starten gerne fröhlich und positiv in ein Gespräch. Da ist bei vielen kein Platz für negative Bemerkungen über die politische Lage. Überlassen Sie es ihrem Gegenüber, ob er diese Themen ansprechen möchte oder nicht und achten Sie auf Zeichen in Stimme, Mimik und Gestik.

Zeigen Sie Emotionen!

Amerikaner drücken sich blumiger aus als viele von uns es gewohnt sind. Bringen Sie also Emotionen in Ihre Geschichten und sprechen Sie bunt und lebendig. Auch wenn es Ihnen manchmal etwas übertrieben vorkommen mag – Ihrem Gegenüber wird es gefallen!

Nicht vergessen, in welchem Markt Sie sind!

Amerikanische Reisende haben im Normalfall wenig Urlaub und möchten auf ihrer Reise dennoch so viel wie möglich erleben. Rundreisen durch Europa sind beliebt! Überlegen Sie sich also schon vorab, wie sich Ihre Destination in eine solche Rundreise integrieren lassen könnte und passen Sie den Fokus Ihrer Präsentation dem Markt an.

Bleiben Sie dran. Und trödeln Sie nicht!

Fassen Sie nach einem Gespräch so schnell wie möglich nach und liefern Sie weitere Informationen. Das gilt umso mehr für Ihr B2B-Marketing. Bei Anfragen per E-Mail wird zumindest eine kurze erste Rückantwort sehr zeitnah erwartet, auch wenn es nur drei Sätze sind. Ihr Gegenüber zeigt Interesse – also bleiben auch Sie dran!

Unsere Leistungen

Gerne übernehmen wir auch Messebesuche, Sales Calls oder Telesales für Sie. Oder unterstützen bei der Planung und Vorbereitung Ihrer Maßnahmen. Sprechen Sie uns an, wir erstellen Ihnen ein Angebot!

Passende Artikel