Der Weg zum perfekten Social Media Post – Teil 1

Like mich oder leck‘ mich – Gibt es den perfekten Social Media Post?

Foto, Text, Emoji – fertig ist mein Post. Dann mal ab und an noch einen Link oder ein Video dazu und schon ist‘s geschafft. Oder? Was unterscheidet denn jetzt einen richtig guten Post von einem eher durchschnittlichen? In unserer Serie stellen wir Ihnen die Möglichkeiten vor, um Ihre Beiträge auf Instagram und Facebook zu perfektionieren. Mehr Informationen zum Online-Marketing mit TourComm finden Sie im Bereich Destinationsmarketing.

Teil 1: Vom Streben nach Reichweite und dem perfekten Moment

Der Erfolg eines Posts bei Facebook oder Instagram wird in Reichweite gemessen. Also die Anzahl der Personen, denen der Post im Feed angezeigt wird. Likes oder andere Reaktionen hingegen sind nicht der universelle Indikator für (Miss-)Erfolg, sondern sie zahlen im untergeordneten Schritt auf die Reichweite ein. Für die Reichweite können Betreiber eines Kanals bezahlen, doch wir suchen natürlich auch nach redaktionellen Möglichkeiten: Wie schaffen es Destinationen und Leistungsträger, mit ihren Angeboten eine große Reichweite zu erzielen?

Kuriose Allianzen

Gar nicht so einfach, diese Reichweitenerhöhung. Denn Facebook und die Facebook-Tochter Instagram verändern regelmäßig ihren Algorithmus. Und dieser entscheidet, wann und wie oft ein Post angezeigt wird. Dadurch entstehen auch schon kuriose Verbünde: Mittlerweile gibt es What’s App Gruppen, die von Branchen-Kollegen eingerichtet wurden, um einander mitzuteilen: „Hey, ich habe gerade gepostet, like doch bitte mal kurz!“ Die eine Hand wäscht die andere. Aber warum das Ganze?

Mit Reaktionen zur Reichweite

Solche Gruppen klingen in Zeiten technologischen Fortschritts ganz schön old-school. Sich mit der eigentlichen Konkurrenz absprechen? Der Grund dafür ist einfach: Je mehr Reaktionen nach der Schaltung generiert werden, desto sichtbarer wird ihr Beitrag. Facebook belohnt dann mit mehr organischer (also nicht zusätzlich bezahlter) Reichweite. Wer nun nicht unbedingt einer dieser What’s App Like-Gruppen beitreten will, sollte also zumindest genau ausloten, wie schnell möglichst viele Likes, Comments und Shares generiert werden können.

Gutes Timing macht den Anfang

Prüfen Sie also regelmäßig, an welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten Ihre Beiträge gut ankommen. Der richtige Zeitpunkt ist ausschlaggebend für die weitere Entwicklung des Posts. In der Regel ist es also nicht zu empfehlen, einen Beitrag zu posten, wenn der Otto-Normalverbraucher gerade bei der Arbeit ist. Das heißt: Vor der Arbeit, zu Pausenzeiten und vor allem nach der Arbeit stehen die Chancen für einen Post sehr gut. Achten Sie aber immer auf Ihre Zielgruppe und schließen Sie nicht von Ihrem Tagesablauf auf den Ihrer Follower.

Posten im Auslandsmarketing einer Destination

Betreiben Sie Ihren Kanal im Ausland? Dann sollten Sie auf Zeitverschiebung und kulturelle Unterschiede im Tagesablauf achten. Gibt es im Zielmarkt „Siesta“? Dann bietet sich ein Beitrag um 17 Uhr Ortszeit vielleicht nicht so gut an. Machen Sie sich schlau, wann Ihre Follower in der Regel Feierabend machen. Nicht überall ist es „nine-to-five“ wie in Deutschland üblich.

Content is King!

Der richtige Zeitpunkt ist gefunden – perfekt! Immerhin ist der Beitrag nun schon mal sichtbar für Ihre Fans. Um jetzt aber die Like-Glocke klingeln zu lassen zählt: mit gutem Inhalt überzeugen. Content is King. Das ist zwar ein schon etwas abgedroschener Spruch, aber ziemlich wahr. Nur wer dauerhaft mit für die Zielgruppe des jeweiligen Kanals relevantem Inhalt überzeugt, nähert sich langfristigem Erfolg. Wer dann auch noch technische Faktoren für die Post-Performance berücksichtigt, ist auf dem besten Weg zum perfekten Social Media Post.

Bleiben Sie dran und lesen Sie mehr zu den technischen Anforderungen im nächsten Teil unserer Serie.

Einen perfekten Post für Sie? Gerne!

Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer nächsten Kampagne. Ob Beratung oder Umsetzung, wir sind für Sie da, sprechen Sie unsere Expertin Angela Keller an!