So klappt’s mit dem Newsletter-Redaktionsplan!

5 goldene Regeln für Ihren Newsletter-Redaktionsplan!

Egal ob Excel Tabelle, Terminierungstool oder einfache Mindmap – ein Redaktionsplan ist grundlegender Bestandteil jeder Content Maßnahme. So auch für den Versand von Newslettern! Wir haben Ihnen ein paar Tipps zusammengestellt, die Ihnen bei der Erstellung Ihres Redaktionsplans helfen können – außerdem gibt’s hier eine passende Vorlage für Sie zum Download.

 

Beachten Sie die folgenden 5 Regeln für eine gute Planung!

Finden Sie den Bezug zu aktuellen Themen und Trends!

Neues mitteilen, statt Altes aufwärmen! Recherchieren Sie, was gerade aktuell ist. Denn genau diese Themen wecken die Neugier ihrer Leser. Versuchen Sie im zweiten Schritt, einen Bezug zu ihrem Produkt herzustellen. Das Erstellen einer Ereignis-Tabelle am Anfang des Jahres wird Ihnen dabei helfen. Beachten Sie beim Festlegen eines Themas, das dieses für die verschiedenen Unterpunkte genügend Freiraum zulässt.

Kleiner Tipp: Nutzen Sie ein Thema für mehrere Newsletter und machen Sie eine Serie daraus! So halten Sie den Leser bei der Stange und erarbeiten sich selbst mehr Themen für Ihren Redaktionsplan!

Setzen Sie sich und Ihrem Team Deadlines!  

Die Planung und die Umsetzung eines Newsletters liegt in den meisten Fällen nicht nur bei einer Person. Teilen Sie sich die Redaktion der Texte für die jeweiligen Themen im Team oder mit den Partnern auf und setzen Sie Deadlines für die Zusendung der Texte und ggf. für eine Übersetzung. Verankern Sie diese Deadline im Redaktionsplan deutlich und kommunizieren Sie diese gegenüber den anderen Beteiligten, um Verbindlichkeiten zu schaffen. 

Auf das Timing kommt’s an!  

Der richtige Versandzeitpunkt variiert je nach Zielgruppe oder Quellmarkt. So sollte beim Versand ins Ausland unbedingt die Zeitverschiebung miteingeplant werden. Der ideale Zeitpunkt für den Versand ihres Endkunden-Newsletters könnte demnach z. B. früh morgens vor Beginn des regulären Arbeitstages oder während der Mittagspausenzeit sein. Zwischen 8 und 10 Uhr und zwischen 15 und 17 Uhr dagegen, stecken die meisten ihrer Leser mitten im Workflow, sodass ihr Newsletter zu diesem Zeitpunkt leicht untergehen wird.

Es sei denn Ihre Zielgruppe ist B2B – dann sind sie hier genau richtig. Außerdem gibt es unterschiedliche Zeitpunkte für die B2B und B2C Ebene, um bestimmte Themen aufzunehmen. Ein Beispiel: Für einen Newsletter zum Thema Weihnachten in ihrer Stadt wäre für B2C Kunden der November ein guter Zeitpunkt. Für Ihre B2B Zielgruppe, wie z. B. für Reiseveranstalter, ist der November schon zu spät! 

Qualität statt Quantität 

Versenden Sie Ihren Newsletter nicht zu häufig, aber doch in regelmäßigen Abständen. Achten Sie lieber darauf, dass die Qualität stimmt, sodass ihre Leser bestenfalls einen hohen Mehrwert daraus ziehen können. Zu häufiges Empfangen eines Newsletters könnte bei Ihren Lesern als Spam wahrgenommen werden, was dazu führt, dass viele ihren Newsletter wieder abbestellen. Ihr Redaktionsplan hilft Ihnen dabei, das richtige Timing für Sie zu bestimmen. Abhängig von der Vielfalt an Themen die Ihnen zu Verfügung stehen, sehen Sie wie häufig der Newsletter versandt werden sollte.

Vor dem Newsletter ist nach dem Newsletter 

Ein guter Redaktionsplan dient auch für Sie als gute Quelle, sich in Erinnerung zu rufen, welche Themen bereits behandelt wurden. Tragen Sie sich also schon Stichpunkte zu den geplanten Themen ein oder erklären Sie kurz, was inhaltlich angedacht ist. So vermeiden Sie Duplicate-Content und vergessen keine wichtigen Themen.

 

Sie benötigen Hilfe bei Ihrem Newsletter?

Ähnliche Beiträge