So wird Ihr nächster Presseworkshop zum Erfolg

Networking ist die Basis für eine erfolgreiche Pressearbeit. Die passenden Journalisten für Ihr Angebot und Ihre Zielgruppe zu finden, mit ihnen einen persönlichen Kontakt aufzubauen und diesen auch zu pflegen, sollte Bestandteil eines jeden Maßnahmenplans sein. Gut geeignet dafür ist die Teilnahme an Presseworkshops, eine Art Speed-Dating mit Journalisten. Hier können gezielt und in kürzester Zeit neue Kontakte aufgebaut werden. Doch worauf kommt es bei der Teilnahme an, was sollten Sie unbedingt beachten? ählen erfahren Sie hier.

 

5 Tipps, wie Sie sich beim Workshop im Gedächtnis bleiben

Welche MEdien wollen Sie treffen?

1. Wählen Sie weise

Bei einem Presseworkshop sind Vorbereitungs- und Terminierungsphase essenziell für den Erfolg vor Ort. Eine gründliche Recherche über die Journalisten vor der Terminplanung ist ein absolutes Muss. Nur so stellen Sie fest, wer Interesse an Ihrem Produkt haben könnte und ob der Journalist überhaupt für Ihre Zielgruppe relevant ist. Achten Sie auch auf die Qualität des Mediums und der Artikel (Reichweite, Zielgruppe, Themenrelevanz, etc.). Bei Freelancern sollten Sie außerdem die Aktualität der Beiträge prüfen, diese kann Rückschlüsse auf die Arbeitsweise geben.

Presseworkshop: Termine verwalten

2. Halten Sie das Terminierungs-Tool up to date

Die meisten Presseworkshops bieten zur Planung der Termine ein Online-Terminierungs-Tool an. Hier können (meist) übersichtlich mögliche Kontakte und freie Termine eingesehen und Slots belegt werden. Oft können Sie auch ein eigenes Profil erstellen. Nutzen Sie diese Option und gestalten Sie es so informativ und attraktiv wie möglich, gerne mit einem Profilbild und Informationen zu Ihrem Angebot. Stehen die Termine fest, sollten Sie dennoch regelmäßig in das Tool schauen, um auf Absagen und Änderungen schnell zu reagieren. Verpassen Sie keine Deadline!

Vorbereitung der Unterlagen

3. Bereiten Sie sich und Ihre Unterlagen gut vor

Je nach Veranstaltung haben Sie nur 15-20 Minuten Gesrprächszeit pro Termin. Daher gilt: Seien Sie bestmöglich auf jeden Journalisten vorbereitet. Sie gewinnen wertvolle Zeit bzw. erzielen bessere Ergebnisse, wenn Sie wissen, mit wem Sie sprechen. Außerdem gilt: effizient und zielgenau so viele Informationen weitergeben wie möglich. Überlegen Sie deshalb im Voraus, welche Unterlagen Sie in den Gesprächen einsetzen können.

Empfehlenswert ist Kartenmaterial zur Präsentation Ihrer Destination. Auch Factsheets und Press Kits können bei der Gesprächsführung helfen, wenn diese gut sortiert sind. Journalisten nehmen auch gerne weiterführende Informationen auf USB Sticks mit. Sortieren Sie die Inhalte übersichtlich und vor allem in der jeweiligen Landessprache.

Kaffeepausen nutzen

4. Nutzen Sie den Moment

Mit dem passenden Material und Notizen zu Ihrem Gegenüber sind Sie bestens für das Gespräch gewappnet. Nun heißt es, die Zeit bestmöglich zu nutzen. Am wichtigsten ist dabei: bauen Sie eine persönliche Bindung auf und hören Sie zu! Nur so wissen Sie, was Ihr Gegenüber interessiert und wo Sie auch nach dem Workshop nachfassen können. Kleine Give-Aways, vor allem mit regionalem Bezug, lockern auf und können auch Gesprächseinstieg sein.

Nicht nur festgelegte Termin-Slots eignen sich zum Kennenlernen. Nutzen Sie auch die Pausen! Außerdem sollten Sie, wenn der Service besteht, bei Ankunft den tagesaktuellen Plan anschauen, so können Sie spontan abgesagte Termine noch rechtzeitig füllen.

Nachbereitung: Aus der Masse abheben

5. Runden Sie das Kennenlernen mit professioneller Nachbereitung ab

Der Workshop ist vorbei, Sie haben in kürzester Zeit wertvolle Kontakte geknüpft. Jetzt geht es darum, dran zu bleiben und auch im Nachgang einen guten Eindruck zu hinterlassen. Denn den Journalisten geht es wie Ihnen, auch sie haben viele neue Gesichter und Themen aufgenommen. Heben Sie sich also im Nachhinein von den anderen ab, indem Sie sinnvoll nachfassen. Kein wahlloses Zusenden von allgemeinen Informationen. Beantworten Sie offen gebliebene Fragen aus dem Gespräch und senden Sie nur zu den Themen Details, die auch im Gespräch auf Interesse gestoßen sind. Sonst verschwindet Ihre Botschaft wieder in der Masse. Und auch wenn keine Informationen nachgeliefert werden müssen, ein „nice to meet you“ ist ein Muss!

Pressemitteilungen effizient verbreiten

Lesen Sie mehr zu den Vorteilen professioneller Pressetools im
TourComm-Tipp im August

 

Auch interessant: